Der SV Bannewitz verliert gegen Mittweida durch zwei Elfmetertore mit 0:2

Nach dem 6:0-Kantersieg vor zwei Wochen in Coswig kam am Sonntag mit dem Tabellenführer Mittweida ein ganz  anderes Kaliber an die Rosentitzer Straße. Bei angenehmem Frühlingswetter sahen die 103 zahlenden und die zusätzlichen nicht-zahlenden Zuschauer ein interessantes und gutes Spiel. Bannewitz, als Tabellensechster, konnte sich gegen Mittweida durchaus etwas ausrechnen und so durfte man gespannt sein, wer die Oberhand behalten würde. Beide Mannschaften agierten überwiegend mit langen Bällen, denn die Enge auf dem kleineren Kunstrasenplatz machte es beiden Mannschaften schwer, das Spiel von hinten heraus aufzubauen. Gefährlich wurde es für die Bannewitzer insbesondere durch die Mittweidaer Einwürfe in der Bannewitzer Spielhälfte, die wie Eckbälle weit in den Bannewitzer Strafraum geflogen kamen. In der 4. Spielminute wäre ein solcher Einwurf, der über Patrick Richter hinweg ging, fast im Bannewitzer Tor gelandet, aber der Pfosten hielt den Ball auf. Alle Aufregung war aber umsonst, denn das Tor hätte eh nicht gezählt, es sein denn, Patrick Richter hätte den Ball noch berührt. In der 13. Minute wurde Paul Szuppa auf der linken Seite geschickt und fand sich nur noch einem Mittweidaer Abwehrspieler gegenüber. Der ging, ohne den Versuch, den Ball zu spielen, mit dem Körper in Paul Szuppa hinein, doch der Pfiff des Schiedsrichters blieb aus. Paul Szuppa rappelte sich auf und passte zu Markus Stephan, der aber im Abseits stand. Eigentlich hätte es Freistoß für den SV Bannewitz kurz vor dem Mittweidaer Strafraum geben müssen. In der 22. Minute musste Patrick Richter retten. Nur Sekunden später gab es in der Vorwärtsbewegung einen Bannewitzer Ballverlust im Mittelfeld. Mittweida schaltete schnell auf Attacke um, Jakob Schulz konnte zwar erst einmal retten, aber der Mittweidaer Stürmer setzte sich mit Armen und Beinen durch und wurde dann von Jakob Schulz beim Kampf um den Ball gefoult – Elfmeter für Mittweida. Patrick Richter, der im Pokalspiel gegen Striesen alle drei Striesener Elfmeter gehalten hatte, taucht katzenhaft in die linke Ecke und fischte den Ball, so dass es beim 0:0 blieb. Weitere große Torchancen gab es in der 1. Halbzeit für keine der beiden Mannschaften und so ging es mit 0:0 in die Halbzeitpause.

Zwei weitere Elfmeter entscheiden das Spiel

William Brüggemann wurde in der 48. Minute auf der linken Seite von Kai Mittag geschickt, aber ein Mittweidaer Abwehrspieler holte ihn kurz vor dem Strafraum rüde von den Beinen. Der Freistoß aus aussichtsreicher Position brachte aber nichts ein. In der 53. Minute wurde ein Bannewitzer Angriffsversuch kurz hinter der Mittellinie abgefangen und Mittweida griff schnell über die linke Seite an. Das ging etwas zu schnell für die Bannewitzer und sie bekamen die Mittweidaer Angreifer nicht richtig in den Griff, so dass der Ball schlussendlich auf der rechten Strafraumseite landete, von wo ein Mittweidaer abzog, aber am linken Pfosten des Bannewitzer Tors scheiterte. In der 64. Minute griff Mittweida über rechts an. Der Angreifer wurde von Jakob Schulz bedrängt, der den Ball in die Strafraummitte spielte, wo ein Mittweidaer Spieler an den Ball kam und aufs Tor schoss.. Ein weiterer Mittweidaer Spieler, der hinter dem Ball war und keine Chance hatte, an diesen heranzukommen, kam zu Fall. Inzwischen hatte Patrick Richter den Ball bereits pariert und dann erst kam der Pfiff des Schiedsrichters: wieder Elfmeter für Mittweida. Eine höchst fragwürdige Elfmeterentscheidung. Patrick Richter hatte wieder die Ecke geahnt und lenkte den Ball nach oben, aber als er herunter kam, sprang er mit so viel Drall auf, dass er dann doch noch ins Tor ging: 1.0 für Mittweida. Bannewitz gab sich aber nicht geschlagen und drückte auf den Ausgleich. Florian Schmieder prüfte mit einem guten Schuss in der 70. Minute den Mittweidaer Keeper, aber der war auf dem Posten. Einen Querpass im Bannewitzer Strafraum in der 86. Minute nahm ein Mittweidaer dankend als Einladung an und lief in den Ball hinein; aber ein langes Bannewitzer Bein brachte ihn zu Fall und dieses Mal gab es keine Zweifel: Elfmeter für Mittweida. Patrick Richter hatte dieses Mal zwar wieder die richtige Ecke erahnt, kam aber nicht an den platziert geschossenen Ball heran: 2:0 für Mittweida. Die Bannewitzer versuchten, das Ruder herum zu reißen, aber die meisten Aktionen waren zu überhastet und hohe Bälle waren eine sichere Beute der hoch gewachsenen Mittweidaer Abwehrspieler. Ein Freistoß in den Strafraum von Kevin Moraweck in der 87. Minute brachte noch einmal Gefahr für das Mittweidaer Tor, aber gleich zwei Bannewitzer verfehlten den Ball knapp mit dem Kopf. Paul Szuppa hatte in der 2. Minute der Nachspielzeit noch eine gute Chance, als er im Fünfmeterraum von Markus Stephan mit einem scharfen Pass von rechts bedient wurde, aber der Ball sprang ihm etwas weit vom Fuß, so dass der Mittweidaer Torhüter vor ihm an den Ball kam. So blieb es beim für Mittweida glücklichen 2:0. Eigentlich hätte dieses Spiel keinen Sieger verdient gehabt, denn beide Mannschaften waren gleichwertig und so wurde das Spiel leider durch zwei Elfmeter entschieden, wobei man bei einem durchaus anderer Meinung als der Schiedsrichter sein konnte.

Am nächsten Samstag steht den Bannewitzern erneut ein schweres Spiel beim Tabellenvierten, dem SV Sebnitz bevor. Die Sebnitzer werden sich mit Sicherheit für die in der Hinrunde in Bannewitz erlittene Niederlage revanchieren wollen. Doch die Bannewitzer sollten trotz der Niederlage gegen den Tabellenführer mit Selbstvertrauen nach Sebnitz fahren, auch wenn es mit Sicherheit ein sehr schweres Spiel werden wird.

Mannschaftsaufstellung SV Bannewitz: Patrick Richter (TW), William Brüggemann (78. Patrick Wolf), Paul Szuppa, Michael Brückner, Michal Musil (46. Florian Schmieder), Kai Mittag, Jakob Schulz, Bruno Schneider (71. Maximilian Genschmar), Oliver Werner, Kevin Moraweck, Stephan Markus; Auswechselspieler: Daniel Scheuermann (ETW), Maximilian Genschmar, Florian Schmieder, Patrick Wolf, John Rabe

Karl-Heinz van Pée