Der SV Bannewitz gewinnt gegen den SV Barkas Frankenberg klar mit 3:0

Für den SV Bannewitz war klar, dass gegen Frankenberg drei Punkte geholt werden mussten, wollte man sich etwas vom Tabellenende absetzten. Aber es war auch klar, dass man Frankenberg nicht unterschätzen durfte, auch wenn sie zurzeit Tabellenletzter sind. Bannewitz begann schwungvoll und versuchte gleich, Frankenberg unter Druck zu setzten, aber die ersten Angriffsversuche endeten im Abseits. Und dann wäre es in der 7. Minute fast passiert: in einen Pass aus der Abwehr heraus ins Niemandsland in der Mitte der Bannewitzer Spielhälfte lief ein Frankenberger Spieler hinein. Dessen Ball landete bei einem Mitspieler, der aus 20 Metern abzog. Patrick Richter konnte den Schuss zwar abwehren, aber ein Frankenberger kam vor ihm und einem Bannewitzer Abwehrspieler etwa 8 Meter vor dem Tor an den Ball. Dieser hatte etwas nach links versetzt von der Fünfmeterraumlinie aus freie Schussbahn, setzte den Ball aber an den Pfosten – ein Riesenglück für Bannewitz. Die Bannewitzer zeigten sich allerdings nur wenig geschockt und versuchten weiter ihre Angriffe aufzubauen, die langsam immer besser wurden. In der 8. Minute setzte sich Maximilian Genschmar zuerst gut auf der rechten Seite durch, verlor dann aber den Ball, wurde dann aber noch angeschossen, so dass der Ball auf der rechten Strafraumseite bei Markus Stephan landete, aber dessen Pass in die Strafraummitte wurde abgeblockt. Das sah schon ganz gut aus. Eine Flanke von links aus dem Mittelfeld landete bei Florian Schmieder, dessen Kopfball aus 10 Metern landete aber neben dem Tor. Der Bannewitzer Druck stieg. In der 19. Minute fingen die Bannewitzer einen Frankenberger Angriff am eigenen Strafraum ab und dann ging es über Paul Szuppa schnell nach vorne. Paul Szuppa passte zu Michal Musil, der von kurz hinter der Mittellinie nach links in den Lauf von Martin Neubert weiterleitete, der flankte in den Strafraum wo Markus Stephan einköpfbereit zur Stelle war, aber ein Frankenberger lenkte den Ball mit der Hand ab und es folgte ein Elfmeterpfiff. Jakob Schulz legte sich den Ball zurecht und verwandelte in der 20. Minute sicher zur Bannewitzer 1:0-Führung. Bannewitz hatte in der 29. Minute einen vielversprechenden Angriff gestartet, der aber in der Frankenberger Abwehr stecken blieb, so dass die Bannewitzer wieder neu aufbauen mussten und der Ball zu Jakob Schulz nach rechts außen an die Mittellinie zurück gespielt wurde. Jakob Schulz schlug einen langen Diagonalpass auf Maximilian Genschmar, der den Ball auf Höhe des Fünfmeterraums erlief und von dort sofort in die Mitte in den Lauf von Markus Stephan passte, der überlegt zum 2:0 für Bannewitz einschob. William Brüggemann schlug in der 34. Minute von rechts außen, kurz hinter der Mittellinie in den Frankenberger Strafraum auf Höhe des Elfmeterpunkts. Markus Stephan verfehlte den Ball, aber der landete bei dem hinter ihm postierten Paul Szuppa, aber sein Schuss verfehlte das Ziel knapp. Frankenberg bekam in der 38. Minute einen Freistoß etwa 20 Meter vor dem Tor, leicht nach links versetzt, zugesprochen, aber der Schuss landete am Kopf des in der Dreimannmauer stehenden Oliver Werner. Paul Szuppa hatte in der 39. Minute das 3:0 auf dem Fuß, als er von Florian Schmieder herrlich freigespielt wurde, aber frei vor dem Frankenberger Torhüter an diesem scheiterte. Aber die Szene war noch nicht zu Ende, denn der abgewehrte Ball landete auf der linken Strafraumseite bei Jakob Schulz, der legte auf die Strafraumlinie zurück, genau in den Lauf von Oliver Werner, der mit einem satten Schuss zum 3:0 für Bannewitz einnetzte. Ein Freistoß von Florian Schmieder in der 42. Minute stellte den Frankenberger Keeper etwas vor Probleme, aber er konnte den Ball im Nachfassen sichern. Zum Abschluss der 1. Halbzeit kam Frankenberg nach einem schnellen Angriff noch zu einem Pfostenschuss, bevor es dann in die Pause ging.

Bannewitz hielt trotz einer deutlich schwächeren 2. Halbzeit das 3:0

Frankenberg wollte sich nicht so ohne weiteres geschlagen geben und machte mehr Druck. Michael Brückner musste in der 52. Minute nach einem schnellen Frankenberger Angriff im Strafraum auf Kosten einer Ecke klären. Nach einer Ecke in der 56. Minute kam Maximilian Genschmar zu einem Kopfball, der aber von einen hinter ihm postierten Frankenberger heftig am Kopf traf und diesen fällte, aber dafür nicht im Frankenberger Kasten landete. Florian Schmieder scheitert in der 60. Minute mit einem Flachschuss am Frankenberger Keeper, der den Ball gerade noch mit den Fingerspitzen zur Ecke abwehren kann. Barkas kommt in der 64. Minute zu einem nicht ungefährlichen Angriff, aber Patrik Richter hat kein Problem, zu klären. Der Bannewitzer Angriff in der 69. Minute, bei dem Paul Szuppa herrlich mit einem flachen Ball am langen Pfosten angespielt wird, in den Ball hineinrutscht und diesen aufs Tor bringt, aber vom Barkas-Torhüter gerade noch pariert werden konnte, hätte das 4:0 für Bannewitz bringen können. So richtig zwingende Chancen gab es im Anschluss daran nicht mehr und so blieb es beim verdienten 3:0-Sieg der Bannewitzer, die damit auf den 7. Tabellenplatz hochgerutscht sind.

Am nächsten Samstag steht das Heimspiel gegen Weinböhla an, bei dem sich neben dem Platz zwei gute Freunde treffen, steht doch mit Yve Würgau der ehemalige Co-Trainer von Jens Hieckmann bei den Weinböhlaern an der Außenlinie.

Mannschaftsaufstellung SV Bannewitz: Patrick Richter (TW), William Brüggemann, Maximilian Genschmar (73. Felix Augustin), Paul Szuppa, Michael Brückner, Florian Schmieder (79. John Rabe), Michal Musil, Martin Neubert (66. Alexander Hildebrandt), Jakob Schulz, Oliver Werner, Markus Stephan; Auswechselspieler: Daniel Scheuermann (ETW), Paul Müller, John Rabe, Felix Augustin, Alexander Hildebrandt

Karl-Heinz van Pée